Der erste Polizeicomputer

Was der Schreiber so liest (16)

Wolfgang Held, Mord in der Distel-Bar (1968, neu 2011)
Der Verleger Michael Kirchschlager drückte mir Ende vergangenen Jahres Wolfgang Helds „Mord in der Distel-Bar“ in die Hand. Es wurde 1968 unter dem Titel „Der letzte Zeuge“ veröffentlicht. Erst 2011 grub Kirchschlager das Buch wieder aus und ließ es als Band 1 der Reihe „Tatort Thüringen“ neu drucken. Doch ebenso wie 1968 blieb es auch 2011 bei einer Auflage – Kirchschlager stellte die Reihe alsbald wieder ein.
Mit „Mord in der Distel-Bar“ verarbeitete Wolfgang Held (1930-2014) einen realen Kriminalfall, der sich 1964 in Weimar ereignete, und bei dem Held als Gerichtsreporter der Zeitung „Das Volk“ ziemlich dicht dran war. In der „Distel-Bar“, einem Bierausschank in einer Weimarer Gartenanlage, wird eine Frau mit einem Hirschfänger ermordet, und dabei übel „Der erste Polizeicomputer“ weiterlesen

Das Dilemma des Regionalkrimis

Was der Schreiber so liest (13)

Jörg Maurer: Der Tod greift nicht daneben

Cover_Der Tod
Jörg Maurer: Der Tod greift nicht daneben. Scherz 2015

In einem Kurort, einem bayerischen zudem, in dem Zugereiste bis ans Lebensende Fremde bleiben, in dem höchstens deren dort geborene Kinder eine Chance haben, als Einheimische zu gelten, assimiliert sich ausgerechnet ein Schwede innerhalb von fünf Jahren so, dass „kaum jemand wusste“, wer und was sie früher waren. Warum macht der Jörg Maurer das? Weil er einen Regionalkrimi schreiben will, weil er den an sich tollen Plot, der wohl am besten in Schweden angesiedelt wäre, unbedingt auf seinen bayerischen Kommissar Jennerwein aufpfropfen muss! Ob das gelingt? „Das Dilemma des Regionalkrimis“ weiterlesen

Fünf Sterne für Olczak

Was der Schreiber so liest (9)

Martin Olczak: Die Akademiemorde (2014)

Akademiemorde
Martin Olczak: Die Akademiemorde. btb 2016

Ich gestehe, ich mag keine Schweden-Krimis mehr. Per Wahlöö ist schon lange tot seine Partnerin Maj Sjöwall (81) hat vor sieben Jahren das letzte Buch veröffentlicht, und seit die Literaturwelt vor gut einem Jahr auch noch Henning Mankell an den Krebs verloren hat, scheint die skandinavische Krimiliteratur nur noch aus saufenden und verzweifelten Ermittlern zu bestehen, die mit ebenso haarsträubenden wie unrealistischen Methoden Jagd auf ebenso blutrünstige wie klischeehafte Psychopathen machen. Immerhin, die Larsson-Trilogie soll sehr gut sein; hier will ich mir kein Urteil erlauben, weil ich sie nicht gelesen habe.
So ist mein Misstrauen erklärlich, als mir der Weihnachtsmann Martin Olczaks (geb. 1973) „Die Akademiemorde“ unter den Baum legte. Nun – ich habe das Buch in fünf Tagen verschlungen und bin begeistert. „Fünf Sterne für Olczak“ weiterlesen

Rennsteig-Schwalben

Rennsteig-Schwalben
Rennsteig-Schwalben, Emons Verlag Köln, 2015

Klappentext:

Im beschaulichen Riedburg bricht ein Mann nach einer Verfolgungsjagd tot zusammen. Hat die Polizei zu hart zugegriffen? Noch während Polizeireporter Peter Hartmann den ersten Theorien nachgeht, wird die Leiche geraubt – und die beiden Bestatter werden regelrecht hingerichtet. Wenig später findet man im Thüringer Wald einen weiteren Toten. Hartmanns Recherchen führen ihn auf die Spur eines Rudels menschlicher Wölfe…
Realistisch, authentisch, aufrüttelnd: ein mitreißender Kriminalroman aus Thüringen.
(Zum Kaufen auf das Bild klicken)

Thüringer Quelle

Thüringer Quelle
Thüringer Quelle, Emons Verlag Köln 2014

Klappentext:

Zeitungszusteller Gerald Eberwein hat das Herz am rechten Fleck – und er kennt die Leute im Dorf. Als er morgens einen Toten auf der Dorfstraße entdeckt, wird er für Polizeireporter Peter Hartmann zur wichtigsten Quelle. Während die junge Kriminalkommissarin Steffi Schmaerse den Täter in den Reihen der Opfer eines ehemaligen Stasi-Offiziers sucht, bringt Eberwein den Reporter auf eine ganz andere Spur: Ist der Tote womöglich nur das Opfer einer Verwechslung?
Der Reporter und die Kommissarin: ein ungleiches Paar mit Zündstoff. Trocken, realistisch und humorvoll erzählt – ein rasantes Lesevergnügen.
(Zum Kaufen auf das Bild klicken.)

Rostbratwurst

Rostbratwurst
Rostbratwurst, Emons Verlag Köln, 2013

Klappentext:

Christian Wendler ist einer ganz großen Story auf der Spur. Die Spur des niedersächsischen Fleischskandals schein bis nach Thüringen zu führen. Drahtzieher ist ein skrupelloser Gangster, der sich Jesus nenn. Doch plötzlich ist Wendler tot. Reporterlegende Peter Hartmann plagt das schlechte Gewissen. Er hatte die Theorien seines jungen Kollegen immer als Unsinn abgetan. Jetzt will er der Sache selbst nachgehen – und begibt sich in tödliche Gefahr, denn in diesem blutigen Geschäft zählt ein Menschenleben nicht.
Ein Krimi aus der Journalistenszene mit einem realistischen Blick hinter die Kulissen. Jägers Geschichten könnten jederzeit genau so passieren.
(Zum Kaufen auf das Bild klicken.)

Krügers Erbe

Krügers Erbe
Krügers Erbe, Greifenverlag Rudolstadt 2010
AUSVERKAUFT, E-Book in Vorbereitung

Klappentext:

Als im August 2007 der Fahrradkurier Stefan Krüger im thüringischen Riedburg erschlagen wird, deutet alles auf Raubmord hin. Doch Krügers scheinbar unauffälliges Leben birgt ein düsteres Geheimnis. Davon erfährt als erster Peter Hartmann. Der Journalist wurde von Krüger als Erbe eingesetzt – und erhält verschlüsselte Botschaften, die ihn zu einem Millionen-Vermögen in Luxemburg führen. Auf der Suche nach den Quellen des Geldes gerät er immer tiefer in einen Sumpf aus Pornografie und sexuellem Missbrauch, der auch vor Minderjährigen nicht Halt macht. Am Ende löst er den Fall eher unfreiwillig – und muss sich endlich entscheiden.